Banner JBH

Jugendbildung Hamburg gGmbH

Jugendbildung Hamburg begreift sich als ein junges Unternehmen mit langer Tradition in der Qualifizierung von Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf. Wir sind eine Tochter der Stiftung Berufliche Bildung in Hamburg und bündeln unter diesem neuen Namen die zwanzigjährige Erfahrung in der Qualifizierung Jugendlicher durch das Hamburger Berufsbildungszentrum und den Jugendbereich der Stiftung Berufliche Bildung.

Als eine gemeinnützige Gesellschaft haben wir uns darauf spezialisiert, Jugendliche und Jungerwachsene durch berufsorientierende und berufsvorbereitende Lehrgänge sowie durch außerbetriebliche Ausbildung auf das Erwerbsleben vorzubereiten. Jugendliche außerhalb von Förderprogrammen haben die Möglichkeit, von unseren ausbildungsbegleitenden Hilfen zu profitieren. Unser sozialpädagogisch orientiertes Ausbildungskonzept stützt sich auf eine handlungs- und projektorientierte Ausbildungsmethodik. Zu dieser zählen:

  • berufsbezogene Verfahren der Kompetenzfeststellung,

  • an den Fertig- und Fähigkeiten der Einzelperson ausgerichtete individuelle Förderpläne und

  • Vermittlung der Jugendlichen in die Betriebe (Praktika wie Ausbildung).

Zudem überarbeiten und verbessern wir ständig unsere Ausbildungskonzeption im Rahmen von Modellversuchen. Denn unser Ziel ist es, möglichst viele der Jugendlichen in ein sich selbst tragendes Erwerbsleben zu integrieren. Reformierte Ausbildungspläne und -techniken entwickeln wir in der Regel in Kooperation mit nationalen und transnationalen Partnern, da sich neue Erkenntnisse meist im Erfahrungsaustausch und durch ein Abgleichen von unterschiedlichen Erfahrungen gewinnen lassen.

Berufliche Orientierung und Vorbereitung

Wir bieten jungen Menschen Orientierungshilfen und unterstützen sie im Selbstfindungsprozess sowie bei der individuellen Berufswegeplanung. Die auf Berufsfelder abgestimmten Grundkurse werden mittlerweile durch Grundlehrgänge in der Informations- und Telekommunikationstechnologie ergänzt. Da derartige Kenntnisse zu den Grundkompetenzen fast aller Ausbildungsberufe zählen, integrieren wir die Vermittlung von PC- und Internetkompetenz in alle Qualifizierungsmaßnahmen. Zum festen Bestandteil der Berufsorientierung zählt zudem die Vermittlung von Betriebspraktika, damit die Jugendlichen die beruflichen Arbeitsabläufe realitätsnah erleben und mit ihren Berufswünschen abgleichen können.

Gewerblich - Technische und Soziale Berufe

Diese Sparte von außerbetrieblicher Ausbildung umfasst die folgenden Ausbildungsberufe: Industrieelektroniker / Industrieelektronikerin, Metallbauer / Metallbauerin, Industriemechaniker / Industriemechanikerin, Technischer Zeichner / Technische Zeichnerin, Fachkraft für Gastgewerbe sowie Krankenpflegehelfer / Krankenpflegehelferin. Während der Ausbildung bei Jugendbildung Hamburg besuchen die Jugendlichen die Berufsschule und werden von uns je nach Bedarf fachlich und sozialpädagogisch begleitet. Zudem sollen längere Betriebspraktika den späteren Übergang in betriebliche Ausbildung und/oder Arbeit erleichtern.

Kaufmännische und Dienstleistungsberufe

Zu diesem Bereich zählen die folgenden Ausbildungsberufe: Großhandelskaufmann / Großhandelskauffrau, Speditionskaufmann / Speditionskauffrau, Bürokaufmann / Bürokauffrau und Kaufmann bzw. Kauffrau für Bürokommunikation. Die Ausbildung findet zu Teilen in Betrieben des Hamburger Übungsfirmenringes statt. Sie beinhaltet die für diese Berufsgruppe notwendige Vermittlung von EDV-Kenntnissen, speziell solche von E-commerce, Tabellenkalkulation, Buchführung und Rechnungswesen.

Projektentwicklung

Die Entwicklung und Umsetzung verbesserter und neuer Instrumente, Methoden und Konzepte in Berufsorientierung und Berufsausbildung fällt in den Kompetenzbereich der Abteilung Projektentwicklung. Dort erarbeiten, erproben und evaluieren wir im Rahmen von Modellvorhaben, Entwicklungspartnerschaften oder transnationalen Projekten neuartige Ausbildungskonzepte. Erfolgreiche Neuerungen werden für die Weiterentwicklung von Jugendbildung Hamburg implementiert und umgesetzt. Zu diesen zählen u.a. die folgenden vier Maßnahmen.

Aus Modellversuchen entstandene innovative Projekte:

BINGO - Berufliche Information, Grundlagen und Orientierung: Diese Berufsvorbereitung gliedert sich in zwei Kurse und wurde im Rahmen der laufenden Modellversuchsreihe "Innovative Konzepte in der Berufsausbildungsvorbereitung" in Kooperation mit der Bildungswerkstatt Altona kreiert. Während der dreimonatige Lehrgang "Testen, Informieren und Probieren" durch Berufsinformation, Bewerbungstraining und Schnupperpraktika in einzelnen Firmen den Berufsfindungsprozess bei Jugendlichen unterstützen soll, dauert der Lehrgang "Qualifizierung, Lernen und Arbeit für Schulabgänger" zwölf Monate und soll fitt machen für die Ausbildung in einem Ausbildungsberuf.  Ein sechsmonatiges Betriebspraktikum wird dort durch Förderunterricht und Bewerbungstraining bei Jugendbildung Hamburg und durch Schule in der Berufsschule ergänzt.

HAPS - Hamburger Ausbildungspartnerschaften: Die Freie und Hansestadt Hamburg fördert in Ergänzung zur arbeitsamtsfinanzierten außerbetrieblichen Ausbildung den Übergang in betriebliche Ausbildung. Jugendliche mit besonderem Förderbedarf wechseln nach nach einer außerbetrieblichen Ausbildungsphase bei Jugendbildung Hamburg auf einen Ausbildungsplatz bei einer Firma. Dies sind je nach Berufsbild zwischen 15 und 50 Prozent der Teilnehmer bzw. Teilnehmerinnen. Jugendbildung Hamburg kann die frei gewordenen Ausbildungsplätze nachbesetzen.

EXAM - Externes Ausbildungsmanagement: Im Auftrag des Arbeitsamtes akquiriert Jugendbildung Hamburg betriebliche neue bzw. zusätzliche Ausbildungsplätze, unterstützt Betriebe bei der Bewerberauswahl, berät Firmen in Ausbildungsfragen und versetzt Jugendliche in die Lage, einen Ausbildungsplatz zu finden.

IT-Technik - Informations- und Telekommunikationstechnik: In zwei durch die Europäische Union finanzierten Modellvorhaben hat Jugendbildung Hamburg den Einsatz moderner Informationstechnik (Qualifizierung von Frauen und Auszubildenden im kaufmännischen Bereich) entwickelt, erprobt und in die Ausbildung integriert. Heute gehört die IT-Qualifizierung zum festen Bestandteil unserer beruflichen Integrationsförderung.

Jugendbildung Hamburg GmbH
Wiesendamm 22b
22305 Hamburg

Tel:      29 80 16 - 0
Fax:      29 80 16 - 26

E-Mail:

Logo_JBH

Internet: Jugendbildung Hamburg

Geschäftsführer Alfred Fröhlich
Konto 245225, BLZ 200 500 00, Hamburgische Landesbank


Links zu den Partnerkurzdarstellungen im Überblick


Home   Zurück zur Startseite     Überblick  Zum Inhaltsverzeichnis Nordverbund